Pressemitteilungen

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen.

pixabay ©

Fahrplanänderungen am 15. Juli

pixabay ©

Zum Fahrplanwechsel am 15. Juli kommt es zu Änderungen im Kreis Viersen, in Bottrop und auf der Linie 096 zwischen Korschenbroich und Kleinenbroich.

Die wichtigsten Änderungen haben wir für Sie zusammengefasst:

  • Linie 291 Bottrop ZOB - Bottrop Hbf: Die neue Linie übernimmt ab dem 14. Juli den bisherigen Streckenabschnitt der Linie 264. Für einen guten Umstieg nach Essen wurde die Linie 264 an die S9 angepasst.
  • Linie SB82 Meerbusch - Tönisvorst: Einführung einer neuen Schnellbuslinie die in der Hauptverkehrszeit zwischen Tönisvorst, Willich und Meerbusch verkehrt.
  • Linie SB87 Lobberich - Viersen: Zur Beschleunigung der Linie wurden einzelne Haltestellen gestrichen. Alternativ kann von Anrath Bf. bis Tönisvorst die neue Linie SB82 genutzt werden.
  • Linie 071 Meerbusch - Viersen: Anpassung des Angebots zu Gunsten der Linienbeschleunigung im Stundentakt. Zwischen Tönisvorst und Meerbusch gibt es jetzt ein Alternativangebot mit der Linie SB82. In Anrath besteht jetzt eine Umsteigemöglichkeit mit der Linie SB 87 in Richtung Viersen.
  • Linie 093 Nettetal - Kempen: Teilung der Linie für eine bessere Transparenz in regionale Linie 093 von Kempen nach Lobberich und Ortslinie in Nettetal als Linie 096 zwischen Lobberich und Kaldenkirchen, bei unverändertem Angebot.
  • Linie 094 Kaarster See - Viersen: Neue Linienführung in Viersen, mit Anbindung der Haltestelle Viersen, Bahnhof (FR VIE Bussteig 4; FR Kaarst Bussteig 2), dafür Entfall der Haltestellen Viersen, Krefelder Str. / Gillissen und Viersen Postamt.
  • Linie 096 Nettetal Kaldenkirchen - Nettetal Lobberich: Neue Ortslinie in Nettetal, zwischen Lobberich und Kaldenkirchen, aus der Teilung der Linie 093 in Lobberich, bei unverändertem Angebot.
  • Linie 096 Korschenbroich - Kleinenbroich: Zukünftig verkehrt die Linie 096 mit neuer Linienbezeichnung als Linie 867. Das Fahrplanangebot bleibt dabei unverändert.

Die neuen Fahrpläne stehen ab sofort zum Download bereit.

Mit dem SchöneFerienTicket NRW hinein ins Sommervergnügen

Egal, ob zum Baden an den See, zum Klettern in den Wald oder mit Freunden zum Shoppen in die Innenstadt. Mit dem SchöneFerienTicket NRW gibt es Freizeitspaß pur und zwar bereits ab dem 14. Juli bis zum 28. August 2018. Mit dem SchöneFerienTicket NRW können junge Menschen bis einschließlich 20 Jahren im ganzen Land kostengünstig zu den schönsten Plätzen, Städten und Events fahren.

Das Ticket gilt die vollen sechs Ferienwochen lang und kann für die Fahrt in allen Bussen und Regionalbahnen in NRW genutzt werden. Es kostet 60,- Euro. Beim Kauf des Tickets ist es ratsam, einen Lichtbild- oder Schülerausweis dabei zu haben. Das SchöneFerienTicket NRW gibt es direkt beim Busfahrer oder an den Vorverkaufsautomaten.

pixabay ©

In den Ferien gilt das SchönerTagTicket vor 9 Uhr! Im Pilotversuch wird die Zeitgrenze aufgehoben.

pixabay ©

Damit Bus und Bahn fahren in den bevorstehenden Sommerferien noch einfacher wird, fällt vom 16. Juli bis zum 28. August die 9 Uhr Zeitgrenze für das SchönerTagTicket NRW. Zunächst wird diese Regelung als Pilotprojekt eingeführt und danach geschaut, ob eine Aufhebung der Zeitgrenze in den Ferien auch langfristig umsetzbar ist. Das SchönerTagTicket ist bei Kunden sehr beliebt, den mit diesem Ticket können bis zu 5 Personen für 45,- Euro einen Tag lang alle Busse und Regionalbahnen in NRW nutzen. Normalerweise kann das Ticket nur am Wochenende und an Feiertagen uneingeschränkt genutzt werden. In der Woche, also montags bis freitags, darf nicht vor 9 Uhr mit dem SchönerTagTicket gefahren werden. Das Ticket gibt es auch als Single-Variante, dann kostet es 30,50 Euro. Erhältlich sind die SchönerTagTickets NRW auch in allen Bussen oder an den Verkaufsautomaten und Verkaufsstellen der Deutschen Bahn (DB).

Jetzt das neue YoungTicketPLUS für drei Monate testen

Ab sofort steckt im YoungTicketPLUS so viel mehr drin! Als Azubi, Praktikant oder Studierender ohne SemesterTicket bist du jetzt auch in deiner Freizeit verbundweit und rund um die Uhr mit dem ÖPNV mobil. Das praktische Ticket gibt es als MonatsTicket oder gleich im günstigen Abo. Einfach, bequem und ohne Risiko.

Zu den jeweiligen Startmonaten August, September oder Oktober 2018 kannst du jetzt für drei Monate die Annehmlichkeiten des neuen YoungTicketPLUS testen, ganz ohne Risiko. Falls du mit dem Probeabo nicht zufrieden sein solltest, kannst du es einfach formlos bis zum 10. des dritten Testmonats schriftlich kündigen.

Jetzt ausprobieren und hier den Bestellschein herunterladen:

Weitere Informationen unter www.youngticketplus.de

VRR-Tarife erhöhen sich 2019 um 1,9 Prozent

Am 28. Juni hat der Verwaltungsrat des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) beschlossen, die Ticketpreise im VRR zum 1. Januar 2019 um durchschnittlich 1,9 Prozent anzuheben. Diese insgesamt moderate Tarifmaßnahme berücksichtigt neben den gestiegenen Betriebsaufwendungen der Verkehrsunternehmen u. a. auch die zusätzlichen Belastungen, die aus dem Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes resultieren. Mit dem Beschluss folgt das politische Entscheidungsgremium ferner der aus den Vorjahren bewährten Strategie, ein ausgewogenes Paket aus allgemeinen Preismaßnahmen und tarifstrukturellen Einzelmaßnahmen umzusetzen.

Es wird neben strukturellen Änderungen und einer differenzierten Preisentwicklung auch ein neues Produkt eingeführt. Das „Kurzzeit-Ticket“ermöglicht es Fahrgästen ab 2019 Bus und Bahn vier Stunden lang zu nutzen. Das Ticket, für das in den nächsten Monaten ein Produktname gesucht wird, gilt in allen Gebieten der Preisstufen A1 und A2 und kostet 4,20 Euro. Das Angebot richtet sich vor allem an Kundinnen und Kunden, die Besorgungsfahrten in ein Stadtzentrum, Arztbesuche oder einfach nur Ausflüge machen möchten.

Detaillierte Informationen zur Tarifmaßnahme 2019 erhalten Sie hier

VRS-Tarife erhöhen sich 2019 um 3,5 Prozent

Ab dem 1. Januar 2019 gelten im Gebiet des Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) neue Preise. In ihrer Sitzung vom 29. Juni hat die VRS-Zweckverbandsversammlung beschlossen, die Preise für die VRS-Tickets zum Jahresanfang um durchschnittlich 3,5 Prozent zu erhöhen.

Die Verkehrsunternehmen haben der Preiserhöhung ebenfalls zugestimmt. Nach den beiden äußerst geringen Preisanpassungen in 2017 (1,4 %) und 2018 (1,1 %) machen die hohen Kostensteigerungen bei Personal, Treibstoff und Material die Tariferhöhung unumgänglich.

Insbesondere der vor einigen Wochen erzielte Abschluss des Tarifvertrages für den Öffentlichen Dienst lässt die Personalkosten steigen. Zudem sind die Dieselkosten derzeit auf einem Vierjahreshoch (Quelle: Statistisches Bundesamt). Der VRS ist somit gezwungen, die Kostensteigerungen in die Fahrpreise für 2019 einzurechnen. Wie sich die durchschnittliche Tarifsteigerung auf die Preise der einzelnen Ticketarten niederschlägt, steht noch nicht fest. Die detaillierte Preistafel wird aktuell erarbeitet und im Herbst vorgelegt.

SchöneFerienTicket NRW erstmals über Pfingsten

Mobil sein für 18,- Euro in ganz NRW? Das geht, denn zum ersten Mal gibt es für die Pfingstferien das SchöneFerienTicket NRW zum Preis von 18,- Euro. Damit können junge Menschen bis einschließlich 20 Jahren mit Bussen und Bahnen durch ganz Nordrhein-Westfalen fahren. Das Ticket gilt vom 19. bis zum 27. Mai 2018 und kann bequem direkt im Bus gekauft werden. Der Besitz eines Schülerausweises ist keine zwingende Voraussetzung für den Erwerb des "SchöneFerienTicket NRW". Nutzbar ist es in allen Bussen, Straßen-, Stadt- und U-Bahnen und Nahverkehrszügen wie Regionalbahnen, Regional-Express-Zügen und S-Bahnen in NRW. Das SchöneFerienTicket NRW gilt für die Zweite Klasse.

Fahrplanänderungen im Stadtgebiet Wetter ab 8. Januar

Ab dem 8. Januar 2018 gibt es auf einigen Linien im Ennepe-Ruhr-Kreis und insbesondere im Stadtgebiet Wetter teils umfangreiche Fahrplananpassungen. So bedient z.B. die Linie 595 den Stadtverkehr Wetter Bahnhof nach Alt Wetter in einem attraktiveren Takt. Die Änderungen sind wie folgt:

Linie 591 Hagen Hbf - Wetter Bf
Zur Verbesserung der Anschlüsse werden die Abfahrtszeiten geändert. Die Fahrten im Spätverkehr werden aufgrund geringer Nachfrage, auf Beschluss des Ennepe-Ruhr-Kreises, eingestellt.

Linie 592 Wetter Bf - Witten Hbf
Aufgrund geringer Nachfrage werden, auf Beschluss des Ennepe-Ruhr-Kreises, die Fahrten im Spätverkehr eingestellt.

Linie 593 Wetter Bf - Sprockhövel-Haßlinghausen
Die Linie wird zukünftig auf direktem Wege vom Bahnhof Wetter Richtung Haßlinghausen verkehren. Der Abschnitt in Alt-Wetter (Stadtsaal - Danziger Straße - An der Kirche) wird von der neuen Stadtverkehrslinie 595 übernommen. Sonntags werden die Fahrten wieder bis Haßlinghausen verkehren. Zahlreiche Fahrten die auf die Bedürfnisse des Schülerverkehrs ausgerichtet sind, werden zukünftig im Rahmen der Linie 599 durchgeführt.

Linie 595 Stadtverkehr Wetter Bahnhof - Alt Wetter - Wetter Bahnhof
Ab 8. Januar übernimmt die Linie 595, in einem attraktiven Takt, die bisherige Bedienung von Alt Wetter (u.a. Sunderweg und Danziger Straße) durch die Linie 593. Montags bis freitags verkehrt die Linie 595 bis 20 Uhr im 30-Minuten-Takt und anschließend bis 23 Uhr im Stundentakt (Freitags sogar bis 00:00 Uhr). Samstags bis 18 Uhr gibt es einen 30-Minuten-Takt und anschließend bis 00:00 Uhr einen Stundentakt. Sonntags von 9 bis 23 Uhr wird ebenfalls im Stundentakt gefahren. Die Abfahrten am Bahnhof Wetter wurden auf zahlreiche Anschlüsse des Zug- und Busverkehrs ausgerichtet und finden zur Minute 7 und 37 statt. Aufgrund der geringen Nachfrage werden die Haltestellen "Garten" und "Königstraße" nicht mehr bedient.

Linie 599
Verbesserte Fahrplandarstellung für die schulbezogenen Fahrten.

Die neuen Fahrpläne stehen ab sofort zum Download bereit.

AboLust jetzt auch Online lesen

Mit dem AboLust-Programm bedanken wir uns bei unseren treuesten Kunden, den Abonnenten.
Zweimal jährlich erhalten unsere Abokunden per Post ein Gutscheinheft mit attraktiven Angeboten, Extras und Vergünstigungen bei zahlreichen Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Gewinnspielen mit tollen Preisen.

Mehr erfahren

Pressekontakt

Kirsten Verbeek/
Dirk Pohlmann
Kommunikation
Tel. 0211 3680-2080
Fax 0211 3680-2090

Pressearchiv

Weitere Pressemeldungen finden Sie in unserem Pressearchiv